Angelsportverein Ilvesheim Logo

Die Winterlinde ist tot

Zum 10. Jahrestag der Partnerschaft mit dem sächsischen Anglerverein Rödertal wurde bei
einer Begegnung am 1. Mai 2000, die bereits stattliche Winterlinde am Rande des Parks
beim Fischerhäusel gemeinsam gepflanzt. Der Baum entwickelte sich in den ersten 15
Jahren gut. Die Vitalität ließ in den letzten Jahren nach und in diesem Jahr trieb er nicht
mehr aus Nach Ansich eines Fachmannes wurde er zum Opfer von Tiebau-und
Wegearbeiten in Verbindung mit Bodenverdichtung. Dazu kam ein Pilz am Stammfuß, der
durch die mangelnde Vitalkraft und durch Verletzungen, häufig verursacht durch
Freischneider, dem Baum wohl das Leben nahm.
Das Pendant beim Vereinsheim in Hermsdorf bei Dresden entwickelt sich weiter prächtig, so
wie unsere Partnerschaft . Die diesjährige Partnerreise zu unseren Freunden an Elbe und
Röder findet vom 3.bis 6. Oktober statt.

Vorstandschaftsitzung

Die nächstge Sitzung findet am Dienstag, 2. 7. 2024, um 19.30 Uhr in Fischerhäusel statt.

Königsangeln

Das traditionelle Angeln auf den schwersten Fisch an unserer Hausstrecke, dem Neckar und
Neckarkanal zwischen Stauwehr und BAB-Brücke findet wie immer am 1.Sonntag im Juli
statt (7.7.) Geangelt wird nach den Regularien der Neckarkarte, bei freier Platzwahl. Die
Verwiegung und Dokumentation des Fanges ist um 11.00 Uhr am Fischerhäusel.

Rolf Sauer, Vorsitzender

Ein Wochenende voller Abenteuer am Grafsee – Angelausflug der Jugend vom ASV Ilvesheim

Die Jugend des ASV Ilvesheim erlebte ein unvergessliches Abenteuer: Ein Angelausflug mit Übernachtung, Lagerfeuer und spannenden Spielen stand auf dem Programm. Die jungen Angler trafen sich, vollgepackt mit Zelten, Angeln und guter Laune, um gemeinsam Zeit in der Natur zu verbringen.

Nachdem die Zelte aufgebaut und jeder seinen Platz eingerichtet hatte, startete das erste Angelturnier. Die Jugendlichen verteilten sich entlang des Gewässers und warfen ihre Angeln aus. Es dauerte nicht lange, bis die ersten Fische an den Haken gingen und die Begeisterung groß war. Doch der Höhepunkt des Ausflugs sollte noch kommen.

Während die Sonne langsam über den Horizont stieg und die Natur erwachte, passierte das Unglaubliche: Jakob, einer der jungen Angler, zog den größten Fisch des Ausflugs aus dem Wasser. Mit stolzen 22,2 Kilogramm war der prächtige Fang nicht nur das Gesprächsthema des Tages, sondern auch ein wahres Highlight für alle Beteiligten. Jakobs Erfolg wurde gebührend gefeiert, und er durfte sich über viele Glückwünsche und anerkennende Worte freuen.

Neben dem Angeln standen auch viele andere Aktivitäten auf dem Programm. Am Abend versammelten sich die Jugendlichen um ein großes Lagerfeuer. Bei knisternden Flammen und unter einem klaren Sternenhimmel wurde gelacht, erzählt und gesungen. Spiele und Geschichten sorgten für gute Stimmung und ein Gefühl von Gemeinschaft.

Die Nächte verbrachten die jungen Angler in ihren Zelten, lauschten den Geräuschen der Natur und genossen die frische Luft. Mit einem gemeinsamen Frühstück endete das Abenteuer, bei dem alle die Ereignisse des Ausflugs Revue passieren ließen.

Der Angelausflug der Jugend vom ASV Ilvesheim war ein voller Erfolg und wird den Teilnehmern noch lange in Erinnerung bleiben. Die Mischung aus Angeln, Naturerlebnis und Gemeinschaft machte den Ausflug zu einem besonderen Ereignis, das sicherlich wiederholt werden wird. Besonders Jakob wird diesen Ausflug niemals vergessen – dank seines beeindruckenden Fangs, der in die Vereinsgeschichte eingehen wird.

Neuigkeiten im Mai

Gemeinschaftliches Anangeln
Das gemeinschaftliche Anangeln findet grundsätzlich im April, statt. Heuer wurde es in den Mai verlegt, was uns jedoch verblieb war das Aprilwetter. Die Angelstrecke wurde bewußt an die Kammerschleuße gelegt, um festzustellen welche Fische vom Rhein in den Neckar aufsteigen (siehe Bild Richtung Neckarspitze bei Km 1). Das ergebnis war zufriedenstellend. Beim Fang waren schöne Rotaugen, kleine Brachsen, Rußnasen und Nasen, letztere haben noch Schonzeit, es sind die Nachzügler die zum Laichen z.B. ans Ladenburger Wehr aufsteigen. Wer glaubte, daß die invasive Schwarzmeergrundel allmälich verdrängt werde, wurde durch die große Fangmenge eines Besseren belehrt. In der 4 stündigen Angelzeit konnte unser Angler Reimo Feuerstein über 3Kg. Fische fangen. Bernd Böser und Hans Jürgen Wilken fingen über 2 Kg.Nachdem die Fänge verwertet waren, gab es am Fischerhäusel noch einen regen Erfahrungsaustausch.

Vorstandschaftsitzung
Die nächste Vorstandschaftsitzung findet am Dienstag, den 14 .5. 2024 , um 19.30 Uhr im Fischerhäusel statt.

54. Ilvesheimer Insel-Fischerfest
Vom 31. Mai – 3. Juni 2024, suchen wir noch Bedienungen für Getränke im Festzelt und Biergarten. Wer Interesse hat, melde sich bitte unter: sauer-asv@web.de

Fisch des Jahres 2024

Der Deutsche Anglerverband hat den Dorsch zum Fisch des Jahres 2024 gekürt.Der Dorsch
ist ein sehr beliebter Speisefisch und als Salzwasserfisch durch Klimawandel,
Lebensraumveränderung und Überfischung in Teilen bedroht

Da Süddeutschland keinen natürlichen Dorschbestand aufweist, haben die Anglerverbände
Baden-Württemberg und Bayern die hier heimische einzige Vertreterin der Dorschartigen
Gadidae, die Quappe, zum Fisch des Jahres ausgerufen.
Der einzelne Bartfaden am unterständigen Maul, die kehlständigen Brustflossen und der im
hinteren Bereich seitlich abgeflachte Körper machen diesen 30-60 cm langen Fisch
unverwechselbar. Die Quappe hält sich meist an derGewässersohle auf und besiedelt als
dämmerungs-und nachtaktiver Räuber fast alle Abschnitte unserer Fließgewässer, sofern sie
gute Versteckmöglichkeiten bieten. In unserem unteren Neckat war das Vorkommen eher
selten, weshalb nun Besatzmaßnahmen durchgeführt wurden. Der Raubfisch Quappe
könnte geeignet sein den Überbestand der invasiven Schwarzmeergrundel zu reduzieren.

Bestandangeln am Weiher

An 8 festgelegten Angelplätzen angelten jeweils 2 Angler (Tandem ) für 4 Stunden intensiv
auf Weisfische und Karpfen. Dieses Angeln sollte Aufschluß auf den Fischbestand geben
.Die Fangergebnisse bei Weisfischen und Schleien ließen in der Tat positive Schlüsse
ziehen.
Ganz anders war das Ergebnis bei den Karpfen in diesen typischen Karpfengewässer. Es
wurde kein Karpfen gefangen, woraus man natürlich nicht den Schluß ziehen darf, daß keine
Karpfen in diesem Weiher sind. Vielmehr wurde allen Beteiligten klar, daß es beim Karpfen
offensichtlich Zeiten gibt in denen die Nahrungsaufnahme eingestellt wird. Ein Grund hierfür
könnten der Wetterumschwung an diesem noch sehr warmen und teilweise sonnigen
Vormittag sein, mit den stark wechselnden Luftdruckverhältnissen.
Trotz allen Kenntnissen, Meinungen und Versuchen steht wieder einmal fest: „ der Fischfang
hat seine Überraschungen“………und das ist gut so.

Vorstandsteam einstimmig gewählt

Nach der Jahreshauptversammlung setzt sich die Vorstandschaft des ASV wie folgt
zusammen:
1. Vorsitzender : Rolf Sauer, Stellv. Vorsitzende: Klaus Görig und Benjamin Seitz,
Schriftführer: Michael Wüst, Kassier: Dietmar Gustke, Festkassier : , Wolfgang Reimann,
Sportwart: Kenneth Korff, Stellvertreter: Bernd Feuerstein Gerätewart/Fasility :
Michael Sommer, Gewässerwart: Maximilian Schwarz, Jugendwart: Philip Hassani,
Stellvertreter : Ulrich Böhn, Öffentlichkeitsarbeit/Print: Sabrina Reimann,
Öffentlichkeitsarbeit/IT: Bastian Ruf, Orga.-Ausschuß: Heidi Klotz, Mohamed Hassani,
Richard Polony und Bernd Böser.
Als weiterer Revisor auf 2. Jahre wurde Martin Kragel gewählt.
Vielen Dank an die Gewählten, für die Bereitschaft ein Ehrenamt auszuüben.
Danke auch an den Wahlleiter Manfred Behr.

Hier unser neues Jungendleitungsteam (v.l.n.r.) Bernd Schütz (Betreuer), Ulrich Böhn
(Stellv. Jugendleiter, Philip Hassani (Jugendleiter) und Martin Kragel (Betreuer)

Ein frohes Osterfest aus dem Ilvesheimer Weiher Mahrhöhe wünscht

die Vorstandschaft des ASV
Rolf Sauer, Vorsitzender

Jugend auf Forellenfang

12 Jugendliche hatten sich zum Ausflug an den Forellenweiher angemeldet. Es zeichnete sich für diesen Tag regnerisches Wetter ab, was sich leider auch bestätigte. Doch alle waren dabei unter dem Motto „ es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung“.

Die Belohnung war großartig , die Forellen bissen bei jedem, auch auf  verschiedene Fangmethoden.  Vor Begeisterung blieb kaum Zeit für das Vesper. Philip Hassani mit seinen Betreuern hatte mit dem Putzen der Fische mächtig Arbeit. Dafür konnten alle Jugendlichen küchenfertige frische Forellen mit nach Hause  bringen. Es war ein erfolgreicher schöner Angeltag für alle Teilnehmer.

CLEAN UP ACTION

Dem Aufruf des ASV zum traditionellen Frügjahrsputz des Ilvesheimer Neckarvorlandes sind
rd. 35 Interessenten gefolgt. Bei frühlingshaftem Wetter freute sich Vorsitzender Rolf Sauer
die große Helfergruppe begrüßen zu dürfen. Die Akteure setzten sich insbesondere aus
Anglern und Jugendangeln mit Geschwisterkindern zusammen. Ein besonderer
Willkommensgruß galt Bürgermeister Thorsten Walther, unserer Naturschutzwartin Frau
Kalkofen und 2 interessierten Bürgerinnen. Die Mannschaft wurde mit Greifzangen und
Abfallsäcken ausgestattet. Bevor sich die einzelnen Gruppen auf den Weg zwischen
Stauwehr Ladenburg und der BAB-Brücke an der Uferstraße machten, ging Sauer kurz auf
historisches zum Neckarbogen ein.
Hier befand sich bis in die 60er Jahre das Ilvesheimer Schuttloch. Der in Vertiefungen
geschüttete Müll wurde teilweise verbrannt und teilweise beim Hochwasser
weggeschwämmt. Bei Starkregenfällen sah man in der braunen schaumigen Neckarbrühe
die Fische im ruhigen Wasser nach Sauerstoff ringen und viele verenden. Die Dauerproteste
der Angler, damals vorort alleinige Umwelt- und Naturschützer, halfen. Die Schuttlöcher in
Ilvesheim und Neckarhausen wurden geschlossen, die abgedeckten Löcher seien heute im
Altlastenregister erfaßt.
Damals wurden bei der Neckarufersäuberung Container mit Müll gefüllt. Heute kämpfen wir
gegen Plastik in der Landschaft um auf die Gefahren von Mikroplastik in unseren Flüssen
und Meeren aufmerksam zu machen.
Nach gut 2 Stunden war die Aktion erfolgreich abgeschlossen. Carsten und Michael
sammelten mit dem Anhänger gut 20 Müllsäcke, überwiegend mit Plastik-Folien-Tüten
gefüllt, einen Bürostuhl, Presspahnholz usw. ein.
Alle Helferinnen und Helfer nahmen die Einladung des ASV zu einem deftigen Vesper im
Fischerhäusel an. Hier hatten Heide und Alois ein tolles Schlachtbuffett zubereitet. Auch
Vegetarier kamen nicht zu kurz. Nach netten Gespächen wurde mit einem guten Gefühl der
Heimweg angetreten.

Arbeitseinsatz am Weihergelände

Unsere Angler wechselten in den letzten Tagen vor der Brut-und Setzzeit zur
Landschaftspflegeabteilung . Von unserem Fasility-Manager Michael ausgerüstet mit
Freischneidern, Scheren und Sägen wurde u.A. die Verkehrssicherheit an den Außenwegen
hergestellt. Entsprechend des Gehölzpflegeplanes wurde ein weiterer kleiner Schritt zur
Rücknahme der Robinien vollzogen. Die weihertypische Uferbepflanzung wurde von
Schosslingen und aufkommenden Brombeeren befreit. Jetzt muß das Schnittgut noch
gehächselt werden, denn für den Hächslereinsatz war der Boden zu aufgeweicht.
Vielen Dank an alle Helfer und an Mohamed für das originelle Spießvesper.

CLEAN UP ACTION

Am Neckarvorland, Samstag, 2. 3. 2024

Hierzu laden wir traditionell unsere Mitglieder und alle interessierten Bürgerinnen und Bürger ein.
Treffpunkt ist um 10.00 Uhr am Fischerhäusel, hier wird die Begehungsstrecke eingeteilt, Säcke und
Arbeitsmittel vergeben. Alle Helferinnen und Helfer bei diesem Frühjahrsputz gegen Mikroplastik und
Co., sind ab 12.00 Uhr vom ASV ins Fischerhäusel zu einem deftigen Vesper eingeladen.

Ilvesheim AHOI !

Die tolle Stimmung bei der närrischen Zuschauerschar, ließ das ASV-Zugteam zu Spitzenleistungen
auflaufen. Das Treideln des alten Fischernachens mit Menschenkraft durch die Ilvesheimer Straßen war
schon eine Herausforderung , der unser Gewässerwaert Max sichtlich gerecht wurde.
Der Nachen war präpariert, die Ladung gesichert, der Weg bekannt, die Mannschaft motiviert, da hätte
es leicht vorangehen können. Doch wie wir im Ehrenamt erfahren müssen, findet sich immer „ ein Clown,
der einem Steine in den Weg legt „. Diese Rolle übernahm Antonia mit ihren großen Steinen, was nicht
nur die Kinder ganz lustig fanden.

Die Bootsmannschaft unter Kommando des 2. Vorsitzenden Benjamin Seitz hatte alle Hände voll zu tun,

standen doch auf dem Nachen 3 Fass Dachsenfranzbier, die es als Vorgeschmack auf das 54. Insel-
Fischerfest am 1., Juniwochenende, zu zapfen und zu verteilen galt. Für die Kinder war eine große

Menge an Süßem im Rumpf des Bootes gebunkert. Als es dann in der Hauptstraße Richtung Rathaus
ging, war der Kahn schon sehr „geleichtert“.
Am Ende des Zugweges , als der große Banner mit der Aufschrift: Adieu zum Mottowagen
eingezogen wurde, war die anfängliche Skepsis zum Abstieg in die Fußgruppe, durch viel Spaß und tolle
Stimmung verflogen. Carsten brachte unseren nicht mehr guten aber alten Nachen aus VEB-Bestand
zurück zum Weiher und die Mannschaft ließ verdient den Fastnachtsumzug im Fischerhäusel
ausklingen.

Fastnachtsumzug Ilvesheim

Aufgrund der Anforderungen für ein TÜV-Gutachten und der strengen Zugvorschriften (z. B. Radbegleitung) sah sich

unser Fastnachtswagenteam nach mehr als 50 Jahren gezwungen vom „Hohen Wagen“ abzusteigen. Dabei zu sein ist

doch alles und ein bissiges Motto fand sich leicht. Wer bei unserer Gruppe noch mitmachen will, möge sich bitte mit dem

Vize-Präsidenten Benjamin in Verbindung setzen (seitz-benjamin@gmx.de).

Wilde Welten

Zum Tierleben in Baden-Würtgtemberg geben der Landesfischerei- und Landesjagdverband BW jährlich einen Kalender heraus. Ziel dieses Projektes ist, heimische Naturphänomene „vor der Haustüre„ wieder zu entdecken. Das Werk wurde als Schulkalender insbesondere für die 3. Und 4.Klassen konzipiert, orientiert sich am Lehrplan der Schulen in BW und wird als unterrichtsbegleitendes Lehrmaterial empfohlen.

Der Angelsportverein Ilvesheim kümmert sich seit Jahren darum, dass die Ilvesheimer FriedrichEbertSchule mit entsprechenden Exemblaren versorgt wird. Bei der Übergabe stand in diesem Jahr die Klasse 2 d mit ihrer Lehrerin Frau Sawenski bereit. Auch die Rektorin, Frau Maier, gesellte sich unter die Schülerinnen und Schüler. Kaum zeigte der ASV Vorsitzende Rolf Sauer, begleitet von Jugendwart Marius Ohl, das Titelblatt des Kalenders, schon stellten die interessierten Kinder die ersten Fragen zu Waschbär oder doch Dachs oder zu Fischern die große Krebse fangen, hierüber kam man zu Einwanderertieren ins Rhein-Neckar System ….. bis die Lehrerin mit dem Hinweis auf das Pausenbrot die Zeitbremse zog. Dafür erhielten alle Beteiligten vom ASV die Einladung, den Sachkundeunterricht gerne am Mahrhöher Weiher fortzusetzen. Der Jugendwart wies mit Flyern darauf hin, dass die Kinder jederzeit mit der Anglerjugendleitung Kontakt aufnehmen können und lud bereits heute zum Kinderferientag, Ende der sommerferien, bei den Anglern am Neckar ein.

Siegerehrung des Ballonweitflugwettbewerbs 2023

Siegerehrung bei den Anglern

Nicht der grösste Fisch, sondern die weiteste Entfernung zwischen Fischerfestzelt und Landeplatz brachte die Sieger/innen hervor. Etwa 150 Kinder starteten nach 3 Jahren Coronapause beim Familiennachmittag des 53. Inselfischerfestes den blauen ASV-Ballon in den Sommerhimmel.

Kurz vor Weihnachten wurden die zurückgesendeten Ballonkarten ausgewertet und alle 12 Sieger/innen ins Fischerhäusel zur Preisverleihung eingeladen. In diesem Jahr kamen etwas weniger Karten und die Flugstrecke sei äußerst kurz gewesen, erläuterte der Vorsitzende Rolf Sauer.
Fast alle Ballons landeten im Bereich von Speyer. Anna“s Ballon flog etwas weiter, bis ihm nach 25 km über Haßloch die Luft ausging. Stolz nahm sie den 1. Preis entgegen. Der Ballon von Jozipa flog nach Dudenhofen, was mit 22 km den Platz 2 ausmachte. Und nun kam das Novum, gleich 7 Ballons landeten in Speyer, alle Starter kamen auf Platz 3. Geschenke kurz vor Weihnachten fanden die Kinder toll und die Frage, wann das nächste Fischerfest sei , beantwortete der Vorsitzende mit 31.5. bis 3. 6. 2024 gerne.

Unter freiem Himmel (teilweise)

Zur vorweihnachtlichen Feier traf sich die Anglerfamilie bei einem kleinen Weihnachtsmarkt vor dem Fischerhäusel. Dem Regen zum Trotz genossen die Gäste das kulunarische Weihnachtsmarktangebot,  heuer unter den großen Sonnenschirmen.

Allein der Nikolaus kam mit nassem Mantel und schimpfte, dass  man so ein Wetter bei den Petrijüngern  nicht gewohnt sei. Es freute ihn gleich so viele Kinder um sich zu haben. Auch lobte er die Aktiven des Vereins, die über das ganze Jahr hinweg bei den vielen Veranstaltungen des Vereins sehr fleißig waren. Auch er verfolge die vielen news die da durch den Himmel schwirren. Neben den Süßigkeiten hatte er viele kleine Blauwale in seinem Sack. Der Blauwal sei das größte Tier der Erde und bräuchte heute genauso Schutz wie viele Fischarten, für die sich die Angler einsetzen würden. Mit dem Ruf: “ Ein schönes Weihnachtsfest und  allen ein gutes Neues Jah“ verschwand er wieder in die dunkle Regennacht.

Vorsitzender Rolf Sauer durfte viele langjährige Mitglieder ehren. Für 20 Jahre erhielten die silberne Vereinsnadel: Markus Sprenger, Reinhard Wagner, Joshua und Nicolas Zeh. Für 25 Jahre erhielten die silberne Ehrennadel des Verbandes: Dirk Arnold, Annegret Bühler, Jörg Löber und Jochen Sauer. Für 40 Jahre erhielten die goldene Ehrennadel des Verbandes: Claus Riester und Alois Sommer. Für 50 Jahre Mitgliedschaft wurde Ursula Eisler geehrt, sie war eine der ersten Frauen unter den Aktiven.  Für 60 Jahre Mitgliedschaft und damit zum längsten ( nicht ältesten !) Vereinsmitglied wurde der Vize-Vorsitzende Klaus Görig geehrt.

Die Auszeichnung unserer Vereinsmeister 2023 nahm Sportwart Kenneth Korff vor. Vereinsmeister wurde Bernd Feuerstein gefolgt von Jürgen Brendel und Benjamin Seitz. Bei der Seniorenmannschaft holte Mohamed Hassani den 1. Platz, gefolgt von Uli Metzger und Claus Neuer.  Zum Fischerkönig wurde mit dem schwersten Fisch Marius Ohl, gefolgt von Willi Hartwiger und Kenneth Korff. So ging der Vereinspokal 2023 wieder einmal an Bernd Feuerstein.  Den Platz 2  belegte Benjamin Seitz vor Jürgen Brendel.

 

Abschließend bedankte sich der Vorsitzende bei allen die zu dieser schönen Feier beitrugen, wünschte ein schönes Weihnachtsfest und alles Gute für das Neue Jahr.

Martins-Angeln 2023

Eine große Überraschung erlebten die Ilvesheimer Petri Jünger beim
letzten gemeinsamen Angeln in diesem Jahr.
Der Neckarkanal wurde als Angelstrecke ausgewählt, da er auch zu dieser
Jahreszeit guten Zugang zum Wasser gewährleistet, was für ein
gemeinsames Angeln mit Jugend und Senioren wichtig ist. Geangelt wurde
als Hegemaßnahme auf die massenhaft auftretende Schwarzmeergrundel,
ein Einwandererfisch aus dem Donausystem. Die Gundel lebt am Boden
und versucht alles zu fressen, was sich am Grund bewegt. So werden von
Anglern schon mal 1kg (ca. 70 Stück) innerhalb einer Stunde gefangen.
Doch was geschah am 11.11.? Zum Tagessieger wurde Claus Neuer mit
415 gr. Einer unserer Besten, Bernd Feuerstein konnte in 3 Stunden nur
210 gr. , ca 15 Stück fangen. Ihm folgten Bernd Schütz mit 195 gr., Thorsten
Korff 160 gr., Benjamin Seitz 150 gr. und Bernd Böser 145 gr.
Ob die Schwarzmeergrundel an diesem Nachmittag mit stark wechselndem
Luftdruck nur eine Fresspause einlegte oder ob sie von Wels, Zander und
Co tatsächlich reduziert wurde wird sich bei den nächsten Hegefischen
herausstellen.

Der Herbst ist angekommen

–  Am Weiher –
Noch rechtzeitig vor der herbstlichen guten Regenperiode wurden im Weihergelände der Grünbereich gemäht. Die im Grünplan
vorgesehenen Grasflächen müssen 2 x jährlich gemäht werden, da sie gerade wegen der alten Robiniengehölze ganz schnell verbuschen würden. Danke an die Anglerfreunde für deren Naturschutzeinsatz im ausgedehnten Gelände Bei der Hütte kann man sich eine Pause gönnen und die Geräte warten.

Letztes gemeinsames Angeln
Bei richtig wechselhaften Herbstwetter traf sich die Anglergemeinschaft aus Jung und Alt am Neckarkanal. An 24 Angelplätzen wurde ausschließlich auf den Einwandererfisch, die Schwarzmeergrundel geangelt. Der Kanal hatte volle Strömung und viel Herbstlaub war im Wasser unterwegs. Und wie so oft überrascht uns der Fischfang am Wasser. Es wurden wenige Grundeln gefangen, dafür bissen schöne Rotaugen, ein paar Schneider und ein schöner Aland.

Die Anglergemeinschaft in der Herbstsonne veranlasste Elke Ries das schöne Bild aufzunehmen.

Rolf Sauer

Nachruf

Unser aktiver Sportfreund Walter Trollmann verstarb unerwartet im Alter von 72 Jahren. Aus Österreich stammend fand er vor 37 Jahren über die Familie seiner Frau Doris, geb. Bühler den Weg zum ASV. Er brachte sich aktiv und konstruktiv in das Vereinsleben ein. Bei den Fischerfesten hatte er seinen festen Platz an den Fritteusen und war auch in geselliger Runde immer beliebt. Zuletzt arbeitete Walter bei unserer Toilettensanierung als Fachmann tatkräftig und ehrenamtlich mit.

Der plötzliche letzte Abschied fällt uns allen schwer, die Lücke die er hinterlässt ist groß. Wir werden seinen Humor vermissen. Unser Beileid richtet sich an die Familie, insbesondere an Dich liebe Doris und Sohn Jens mit Familie.

Die Mitglieder des ASV werden Walter dankbar in Erinnerung bewahren.

Martinsangeln
Zum letzten gemeinsamen Angeln treffen wir uns am Samstag, den 11.11.2023 um 12.00 Uhr am Fischerhäusel. Der Erfahrungsaustausch findet im Anschluss beim traditionellen Füllselessen im Fischerhäusel statt.

Rolf Sauer, Vorsitzender

Treffen am Weiher

Der ASV hat das herbstliche Treffen am Weiher unter das Motto „heimische Forelle, ein vorzüglicher Speisefisch“ gestellt. In lockerer Runde wurde die Angel ausgeworfen oder bei der Hütte ein Schwätzchen gehalten. Dabei waren alle Familienmitglieder oder Freunde willkommen. Unser Sportfreund Hans Jürgen Wilken bereitete heimische Forellen vor, die er in seinem Ofen frisch räucherte.

Eine der vielen Arten, wie man eine Forelle zubereiten kann. Im Freien, direkt am Wasser, bietet sich das heiße Räuchern an. Nicht nur die Angler, auch deren Kinder und Enkelkinder genossen das zarte, saftige Fleisch der Forelle, das sich gut von den Gräten ablösen lässt.

 

Vorstandschaftsitzung:
Die nächste Vorstandschaftsitzung, mit Vorbereitung der Termine 2024 ist am Dienstag, den 07. November 2023 um 19.30 Uhr im Fischerhäusel.

Rolf Sauer

Einheit gelebt

Die innerdeutschen Ost-West-Beziehungen haben die Anglerfamilien des
ASV Ilvesheim und des AV Rödertal (Hermsdorf bei Dresden – Infos: anglerverein-roedertal.de) über das
verlängerte Wochenende des 3. Oktobers wieder gepflegt. Im 32. Jahr der Vereinspartnerschaft stand der Besuch der sächsischen Partner in der Kurpfalz an. Im Mittelpunkt des Austausches stand eine gemeinsame Tages-Schifffahrt auf der gecharterten MS Kurpfalz, zum Thema „von dem Neckardelta in die Rheinschleifen“.

   

Was aus diesem wasser- und fischreichen Neckar-Gebiet geworden ist wurde beim Durchfahren der Mannheim Häfen vor Augen geführt und von Kapitän Schneider und dem ASV-Vorsitzenden erläutert. Alle Teilnehmer waren nicht nur vom herrlichen Wetter, sondern auch von der beeindruckenden Schifffahrt begeistert.

Am 2. Besuchstag der 24-köpfigen Delegation durfte ein Besuch der BUGA mit örtlichen Guides nicht fehlen. Tagesausklang und freundschaftliche Begegnungen fanden im Fischerhäusel und an der Weiherhütte statt. Hier wurde von den sächsischen Sportfreunden auch die Einladung für das Jahr 2024 am 03. Oktober ausgesprochen. Es war ein herrliches verlängertes Wochenende, es fehlte allein Bernd Wiegner, der Vorsitzende und Motor der Partnerschaft. Er ist im Juni verstorben, dennoch verlief unser Treffen in seinem Sinne.


Arbeitseinsatz am Weiher

Am Samstag, den 14. Oktober 2023 laden wir ab 9.30 Uhr zu einem Arbeitseinsatz am Weihergelände ein.

Königsfischen 2. Teil
Beim ASV wurde am Sonntag traditionell ein Morgen an der Hausstrecke auf den schwersten Fisch geangelt. Die stolzen Fänge:
Barbe 3.40 gr, Rapfen 3.700 gr., Barbe 2.290 gr., Rapfen 2.210 gr., Barbe, 1.600 gr. und Brasse 1.170 gr.

Rolf Sauer, Vorsitzender

Hilfe für Fledermäuse

Unser Weiher bietet für Fledermäuse gute Lebensbedingungen. Bei einer Begehung mit Vertretern vom Nabu konnten wir 5 verschiedene Arten ausmachen.

Unterstützung erhielten die Fledermäuse jetzt mit zwei Ganzjahres- Großraumwohnungen. Durch ein Doppelwandsystem ist die Groß-Höhle winterfest. Die inneren Spaltquartiere eigenen sich als Wochenstube und das Großquartier kann zur Koloniebildung beitragen. Die beiden Mehrfamilienhäuser wurden von Fachleuten angebracht. Finanziert wird das Projekt aus Ausgleichmaßnahmen wegen der Nord-Süd-Strom-Trassenerweiterung.

Rolf Sauer, Vorsitzender

„Erlebnisstation Neckar“

29 Kinder nahmen am Kinderferientag des ASV teil. In 3 Altersgruppen eingeteilt wurden die 7 Erlebnisstationen durchlaufen. Geschicklichkeit, Konzentration und ein aufmerksames Auge waren gefragt, was eben ein Angler/in braucht. Highlight war natürlich das Angeln mit unserem Angler am Neckar.

Können Steine über Wasser springen? Ja, das können sie beim „Lenzeln“. Jeder Klack der Dose gibt einen Punkt, der Stein in der Dose Sonderpunkte. Wer entdeckt Kleintierchen unter einem Stein im Wasser – hier die Überraschung, eine versteinerte Muschel. Wie alt wird die wohl sein? Viel Interessantes gab´s bei dieser Expedition auf der Kiesbank. Hinter dem Fischerhäusel war Geschicklichkeit mit dem Ball, der Angel, dem Stiefel und den Ringen gefragt.

Wichtig die Verpflegungsstation beim Fischerhäusel, Pommes mit leckeren
Würstchen, Obst, Eis, Getränke, alles da ..

Am Mittag wurden die Punktelisten ausgewertet. Bei der Gruppe der Ältesten gab es gleich 2 Sieger, Jack und Simon. Beim Team Cool siegten Ben und Luis. Und bei den Jüngsten, (Hannah), Ella und Lewin.

Für alle Kinder gab´s Mitmachpreise und für alle Betreuerinnen und Betreuer einen starken Applaus der Kinder. Es war für alle ein toller Tag. Danke an alle Kinder für das begeisterte Mitmachen, und Danke an die Gruppenbetreuer/innen Angelika, Gusha, Renate, Marius und Manfred, den Angler-Dietmar, für Orga und Verpflegung an Hans – Jürgen, Michael, Klaus, Rolf und Heidi.

Rolf Sauer, Vorsitzender

Sachspende von Balzer

Da es unter der Jugend des ASV Ilvesheim auch einige versierte Karpfenangler gibt, dachte ich an die deutsche Angelfirma Balzer und die Matze Koch Boilies, da ich selbst sehr gute Erfahrungen mit diesen qualitativ hochwertigen Produkten machen durfte. Die Jugendabteilung des ASV Ilvesheim bedankt sich sehr herzlich bei der Firma Balzer und die unkomplizierte Kommunikation! Infos zur Firma: www.balzer.de

Und ganz wichtig: Wir werden immer die Augen offenhalten und „immer flexibel bleiben am Wasser“ (Sinngemäß nach Matze Koch).

Marius Ohl, 1. Jugentwart.

Sachspende von Zeck Fishing

Ich bin überwältigt von der großzügigen Sachspende der deutschen Angelfirma Zeck Fishing! Nach einem unkomplizierten und freundlichen Telefonat und einer Mail, erhielt die Jugendabteilung des Angelsportvereins Ilvesheim, Kunstköder in mehrfacher Ausführung, vorallem für das Barsch und Hechtangeln und ein nützliches Tool zum einfachen und schnellen durchtrennen von Angelschnüren. Der gesamte Angelsportverein Ilvesheim und vorallem seine Jugendlichen bedanken sich sehr herzlich und werden viel Freude und Erfolg mit diesen hochwertigen Produkten haben! Infos zu Zeck Fishing unter: www.zeck-fishing.com

Marius Ohl, 1. Jugendwart.

Schöne Ferien

Mit einem Grillfest hat der ASV die Anglerfamilien in die Sommerferien
verabschiedet.
Aber auch für die Daheimgebliebenen hat der Verein ein Angebot:
Einladung zum Jugend- und Kinderferientag am Mittwoch, 30. August
2023, ab 10.00 Uhr beim Fischerhäusel.
Ganz ohne Anmeldung steht dieser Aktionstag unter dem Motto „Unsere
Neckarschleife“ mit Geschicklichkeitsspielen um Angeln, Exkursion in die
Neckarschleife, mit dem Angler Fische fangen, gute Verpflegung und kleine
Teilnahmepräsente.

Die
Anglerjugend ist in der Zeit vom 02.09. – 08.09.2023 mit ihrem
Jugendleiter auf Anglerreise an der Müritz. Wir wünschen allen
Teilnehmern an diesem Zeltlager interessante Erfahrungen und viel Spaß.

Rolf Sauer, Vorsitzender

Königsangeln 1. Runde 2023

Traditionell am 1. Sonntag im Juli zogen die ASV-Aktiven aus um an ihrer
Hausstrecke auf den schwersten Fisch zu angeln.
Beim Treffen am Fischerhäusel wurden bei einem regen
Erfahrungsaustausch die Fänge gewogen.
Der schwerste Fisch war ein Wels mit 7.190 g, gefangen von unserem
Jugendwart Marius Ohl, der an diesem Morgen auch noch einen Zander mit
3.070 g fing. Einen Rapfen mit 2.780 g konnte unser Fliegenfischer Michael
Klotz zur Waage bringen. Einen weiteren Rapfen mit 2.270 g fing Bernd
Feuerstein und ein schöner Döbel mit 2.010 g ging Willi Hartwiger an den
Angelhaken.

Im Oktober findet dann der 2. Teil des Königsfischen 2023 statt.

Die drei schwersten Fische waren Raubfische, die in unser Rheinsystem

einwanderten.
Zum Vergleich: der schwerste Fisch 1963: Barbe 1.350 g, 1973: Karpfen
1.500 g, 1983: Zander 2.025 g und 1993: Barbe 1.720 g.

Die nächste Vorstandschaftsitzung findet am
Dienstag, 11. Juli 2023 um 19.30 Uhr im Fischerhäusel statt.

Rolf Sauer, Vorsitzender

53. Inselfischerfest 2023

Zurück zum traditionellen Format und Termin
7 Arbeitstage auf dem Festplatz; 4 Festtage; rd. 100 Helferinnen und
Helfer; tausende zufriedene Besucherinnen und Besucher; beste
Fischqualität; tolle Stimmung mit 4 Livebands; attraktives Angebot für
Kinder; brillantes Abschlussfeuerwerk für die ganze Familie.
Wir sagen Danke an die vielen Gäste, an die Helferinnen und Helfer hinter
den Theken und besonders an unsere unermüdlichen Auf- und
Abbauhelfer.



Nachlese Fischerfest

Alle Helferinnen und Helfer sind mit ihren Familien zur Nachlese am
Sonntag, den 25.06.2023 ab 12.00 Uhr am Fischerhäusel eingeladen.



Tandemangeln

Am Sonntag, den 18.06.2023 findet erstmals ein Tademangeln statt.
Näheres im Internet.

Nachruf

Unser Sportfreund
Bernd Wiegner ist im Alter von 72 Jahren verstorben.
Die Mitglieder des Angelsportvereins 1928 Ilvesheim e.V. verlieren mit ihm
einen kreativen und mit unermüdlicher Schaffenskraft tätigen Vorsitzenden
unseres Partnervereins AV Rödertal – Hermsdorf bei Dresden.
In 34-jähriger Partnerschaft wurden tiefe Freundschaften geknüpft.
In Dankbarkeit für diese langjährige Freundschaft erinnern wir uns an
Bernd.
Unser Mitgefühl gilt seiner Frau Karin und der Familie.

Rolf Sauer Vorsitzender

Jugendangeln 2023

Am gestrigen Samstag fand, bei bestem Wetter, unser alljährliches Jugendangeln am Marhöher Weiher (Wasserloch) statt. Es angelten 6 Jugendliche, andere konnten aus verschiedenen Gründen nicht teilnehmen. Froh waren wir über das Interesse unserer jungen Gäste und den Eltern.

Das Beissverhalten stellte sich allerdings als schwierig heraus, sodass eine Schleie zum 1. Platz führte. Der 2. Platz konnte durch eine Rotfeder belegt werden. Ein Hecht schüttelte sich noch frei und ein Stör schlitzte kurz vor der Landung aus. Wir danken BEHR Fishing aus Ladenburg für die Abhakmatten, die für die komplette Jugend gesponsort wurden. Alle Infos zur Angelfirma: www.behrfishing.de

1. Preis war eine Schleie von QUANTUM für das Hechtangeln. 2. Preis waren Slick Shads von FOXRAGE zum Zanderangeln. Der 3. Preis wurde an alle Jugendlichen verteilt. Der KEITECH Swing Impact in der Sonderfarbe von Barschalarm wird für das leichte Fischen verwendet.
Insgesamt ein wunderbarer Tag, mit viel guter Laune, leckerem Grillen und dem ein oder anderen Kaltgetränk.
Alle Jugendliche waren perfekt vorbereitet und hatten sich vorher Konzepte erdacht. Ein großes Bravo und ein dickes Petri!

Marius Ohl, Jugendwart, ASV Ilvesheim

Ilvesheimer Insel-Fischerfest 02. – 05. Juni 2023

Nach 2 Corona-Open-air Festen votierte das Fischerfestteam einstimmig für
das traditionelle Zeltfest mit Live-Musikprogramm, Familientag mit
Kinderprogramm und Feuerwerk.
Das lässt sich nur über 4 Festtage finanzieren, die auf dem bekannten Termin
„1. Juniwochenende“ gelegt wurde.

Die Gewinnung und Planung der Helferinnen und Helfer wird erstmals durch
Internet unterstützt. Unsere Mitglieder erhalten diese Woche den
Zugangscode. Natürlich ist jede Meldung ob in Papier oder mündlich
willkommen.
Wir rufen alle Ilvesheimer/innen auf unsere aktuellen Infos zum Fischerfest
unter: www.ilvesheimer-fischerfest.de in den sozialen Netzwerken zu teilen,
so dass sich bei dem traditionellen Ilvesheimer Insel-Fischerfest viele
Gäste treffen werden.

Rolf Sauer, Vorsitzender

Anangeln 2023

Der untere Neckar hatte erhöhten Wasserstand und floss mit guter
Strömung in den Rhein. An dieser interessanten Strecke trafen sich die Ilvesheimer Angler zum
gemeinschaftlichen Angeln. Die Fänge zeigten, dass Brachsen und
Rußnasen vom Rhein aufstiegen. Unser Brotfisch das Rotauge war
vorhanden aber rar. Das höchste Fanggewicht war in 4 Stunden 5.990 g, es
erzielte Reimo Feuerstein, gefolgt mit 4.180 g Jürgen Brendel, 3.490 g
Matthias Wieczorek, 3460 g Bernd Böser und 2.870 g Peter Schröder.

Jahreshauptversammlung

Die Versammlungsteilnehmer unter Leitung von Rolf Sauer stellten
zunächst eine ordnungsgemäße Einladung und die Beschlussfähigkeit der
Versammlung fest. Vor Eintritt in die Tagesordnung gedachte die
Versammlung ihrer verstorbenen Mitglieder. Im vergangenen Jahr waren
es Erwin Kugler (81 Jahre) und Hans Bayer (85 Jahre), sie gehörten dem
Verein 54 bzw. 43 Jahre an.
In seinem Rechenschaftsbericht lies Vorsitzender Sauer die Aktivitäten des
Vereins revue passieren.
Die Ost-West-Partnerschaft mit dem Angelsportverein Rödertal (Hermsdorf
bei Dresden) wurde durch den Besuch einer 20köpfigen Gruppe an die Elbe
gepflegt. Anlässlich des Aktionstages „Lebendiger Neckar“ besetzte der ASV
seine Infostelle über die Neckarschleife beim Fischer-/Fährhäusel.
Im Juni wurde bei einem Grillfest die Mitgliederehrung für 2 Corona-Jahre
durchgeführt.
Vom 15. – 17. 06. Organisierte der Verein das 2. Corona-open-air-
Fischerfest. Viele Gäste freuten sich über das knusprige Backfischangebot.
Nach 2 Jahren Corona konnte unser Jugendwart Marius Ohl für unsere
Anglerjugend ein high light, die Jugendreise an den Forggensee
organisieren. Die Jugendlichen nahmen das Angebot gerne an und kamen
begeistert zurück. Vielen Dank an Heidi und die weiteren Betreuer.
Der in den Ferien veranstaltete „Naturerlebnistag Neckar“ war mit 41
Kindern gut besucht. Danke an die 8 Betreuerinnen und Betreuer, die mit
den Gruppen unsere Neckarschleife erforscht haben und für gute
Verpflegung sorgten.
Unter dem Motto „wir wollen eure Meinung“ wurden die Mitglieder zu 2
Fischerfest-Teambesprechungen eingeladen, zu der Frage: Wollen wir im 4.
Jahr nach dem 50. Insel-Fischerfest 2019 wieder zur traditionellen
Veranstaltung zurück oder sind alternativen gewünscht? Das
Fischerfestteam plädierte ganz klar zurück zum traditionellen Format am 1.
Juniwochenende.
Zu einer vorweihnachtlichen Feier „unter freiem Himmel“ waren alle
Mitglieder und Freunde des Vereins eingeladen. Im Neuen Jahr wurde der
vom Landesfischerei- und Landesjagdverband herausgegebene
Schulkalender „Wilde Welten in BW“ an die FES übergeben.
Unter Leitung von Marius Ohl wurde die Webseite des Vereins
neugestaltet. Dabei waren 3 Gesichtspunkte wichtig: 1. Aktuelles für die
Mitglieder. 2. Naturschutz- und Jugendarbeit, 3. Bewahrung der Historie
zur Ilvesheimer Neckarschleife.
Zu einer „clean up Aktion“ wurde traditionelle am 1. Samstag im März
aufgerufen. Mit einer Gruppe von fast 30 Personen wurde das
Neckarvorland von Plastikteilchen und anderem Unrat befreit. Alle
Helferinnen und Helferwaren nach der Arbeit vom ASV zu einem deftigen
Vesper und Getränke ins Fischerhäusel eingeladen.
Am Weihergelände wurden wieder erhebliche Pflege- und
Hegemaßnahmen geleistet. Vorsitzender Sauer bedankte sich bei den
Mitgliedern der Vorstandschaft, sie seien der Motor des Vereins, die mit 10
Vorstandschaftsitzungen das aktive Leben am Laufen halten.
Einen Auftrag aus der letzten JHV, die Angelberechtigungsregelung für
Jugendliche am Weiher, sei nach mehrmaliger Beratung ausgearbeitet.
Zu der Vorschau verwies der Vorsitzende auf den Terminplan. In Planung
seien die Sitzgelegenheiten in der Schutzhütte am Weiher und eine tw.
neue Folierung der Info-Stelle am Neckarzugang.
Der Sportwart Matthias Wieczorek berichtete zu den Ergebnissen und
damit zu den hegerischen Erkenntnissen der Gemeinschaftsangeln. Der
Jugendwart Marius Ohl berichtete zu den Ausbildungsangeln, dem
Fischerstammtisch, der Anglerreise und den Ausbildungsversammlungen
der sehr interessierten Angler-Jugend. Er bat die Mitglieder darum die
Jugendlichen mit zum Angeln am Weiher zu nehmen.
Der Kassier Dietmar Gustke erläuterte die Zusammensetzung der
Einnahmen und Ausgaben. Die Revisoren Claus Neuer und Michael Klotz
haben die Kasse geprüft und dem Kassier einwandfreie Kassenführung
bestätigt. Sie beantragten den Kassier und die Vorstandschaft zu entlasten.
Dem stimmte die Versammlung einstimmig zu.

Neuwahlen

Der ASV wählt jährlich die gesamte Vorstandschaft. Zum Wahlleiter wurde
Manfred Behr berufen. Er rief die Wahl des 1. Vorsitzende auf, es wurde
der Alte (Rolf Sauer) vorgeschlagen, weitere Vorschläge gab es nicht.
Hierauf stellt der Wahlleiter zur Abstimmung ob per Handzeichen gewählt
werden könne. Alle Anwesenden waren dafür. Die Wahl des Vorsitzenden
erfolgte einstimmig, er nahm die Wahl an. Die Wahl der weiteren
Vorstandschaftsmitglieder leitete der Vorsitzende. Er stellt vor jedem
Wahlgang sicher, dass alle Anwesenden der Wahl per Handzeichen
zustimmten. Bei allen Wahlgängen gab es nur einen Vorschlag, die Wahlen
waren ohne Gegenstimmen bei tw Enthaltung des Gewählten. Alle
Gewählten nahmen das Amt an.

1.Stellv. Vorsitzender: Klaus Görig; 2. Stellv. Vorsitzender Benjamin Seitz;
Schriftführer: Michael Wüst; Kassier Dietmar Gustke; Festkassier: Wolfgang
Reimann und Heidi Klotz; Sportwart: Kenneth Korff; Stellv. Matthias
Wieczorek; Facility Management: Michael Sommer; Jugendwart: Marius
Ohl; Gewässerwart: Maximilian Schwarz; Öffentlichkeitsarbeit: Sabrina
Reimann; Organisationsausschuss: Richard Polony, Heidi Klotz; Mohamed
Hassani und Leon Moßmann.
Als Revisor blieb Michael Klotz. Neu dazu gewählt wurde Bernd Feuerstein.

Unter Punkt verschiedenes freute sich der Vorsitzende nachträglich die
Glückwünsche zum 85. Geburtstag dem unermütlichen Fischerfest-
Fischkoordinator Hubert Weik auszusprechen.

Weiter beschäftigte sich die Versammlung auf Antrag zu präventiven
Maßnahmen gegen einen evtl. Sauerstoffmangel wegen des historisch
niedrigen Grundwasserstandes im Weiher.
Die Beratung des Gewässerbiologen vom Landesverband soll hinzugezogen
werden. Ebenso soll die Düngung der Ackerflächen unmittelbar am Weiher
bewertet werden.
Dem Sportwart wurde aufgegeben, für die Gemeinschaftsangeln aus
hegerischer Sicht alternative Angelstrecken zu überdenken.
Nachdem keine Wortmeldungen mehr vorlagen konnte der Vorsitzende die
harmonisch verlaufende Versammlung schließen.

Jugendangler am Weiher

Bei allen Pflege – und Projekteinsätzen am Weihergelände sind unsere
Jugendangler mit Eifer und Geschick dabei.

Kein Wunder, dass die Jungs (Mädels sind auch willkommen) auch klare
Regelungen über ihre Angelrechte am Weiher erwarten. Nach einer
längeren Prüfungsphase hat die Vorstandschaft nun im Rahmen des
rechtlich Zulässigen folgendes festgelegt:

A. Angelberechtigungsausweis
für Jugendliche bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres, die noch keine
Fischerprüfung abgelegt haben (Jugendfischereischeininhaber). In ihrem
Ausweis ist vermerkt, dass sie nur in Begleitung eine erwachsenen
Fischereiberechtigten auf das Weihergelände dürfen. Der Erwachsene
muss allerdings nur auf die ordnungsgemäße Ausübung der Angelfischerei
achten. Die Erziehungsberechtigten haben eine Erklärung abgegeben, dass
sich ihr Kind ohne Aufsicht im Weihergelände aufhalten darf. Die Kähne
dürfen alleine nicht benutzt werden.

B. Angelberechtigungsausweis
für Jugendliche bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres, welche die
Fischerprüfung abgelegt haben (Fischereischeininhaber). In ihrem Ausweis
ist vermerkt, dass sie nur in Begleitung Erwachsener oder eines
Fischereiberechtigten (über 14 Jahre) in das Weihergelände dürfen.
Sie dürfen die Angelfischerei selbständig ausführen. Die
Erziehungsberechtigten haben eine Erklärung abgegeben, dass sich der
Jugendliche ohne Aufsicht im Weihergelände aufhalten darf.

Jugendliche die das 14. Lebensjahr vollendet haben und einen Fischerei-
schein besitzen, erhalten die Angelberechtigungskarte für den Weiher mit
Torschlüssel (nach Zustimmung der Erziehungsberechtigten).
Wir wollen bei möglichst vielen Kindern und Jugendlichen erreichen, dass
sich über das Angeln ihr Interesse „die Natur zu entdecken“ entwickelt. Das
Weihergelände bietet hierfür beste Gelegenheit.



Durch die neunen Jugendausweise (mit Passbild) wird es unseren Mitgliedern
leichtgemacht, der Jugend Zugang zum Weihergelände zu verschaffen,
denn auch verantwortliches Verhalten muss gelernt werden.

Rolf Sauer, Vorsitzender

Frühjahrsputz im Neckarbogen

Dem alljährlichen Aufruf des ASV vor Aufbruch der Vegetation das
Ilvesheimer Neckarufer von Unrat zu befreien sind heuer über 30 Personen
gefolgt. Aufgrund des Aufrufes im MM war es schön, dass wir auch einige
Nichtmitglieder begrüßen konnten, so auch den Bürgermeisterkanditaten
Thorsten Walther mit Söhnchen und Herrn Senzig vom MM.

Vor der Einteilung der Begehungsstrecke und Ausgabe der Werkzeuge
informierte Vorsitzender Sauer, wie wichtig diese seit über 50 Jahren vom
ASV durchgeführte Aktionen sind. Galt es damals nach Schließung der
Schuttlöcher am Neckar illegalen Müll, wie Autoreifen, alte Fahrräder,
Kanister, Eimer usw. einzusammeln, so haben wir es heute mit kleineren
Teilen zu tun. Plastikflaschen, Plastikfolienfetzen und Plastikverpackungen
gelangen über die Ufer aber noch mehr über das Abwasser in unsere
Flüsse, werden nach Jahrzehnten zu Mikroplastik. Diese werden von den
Tieren aufgenommen und gelangen in unsere menschliche Nahrung.
Mit unserer Aktion heute, wollen wir unsere Mitmenschen dazu
auffordern, mit jeglichem Plastik verantwortungsbewusst umzugehen,
insbesondere durch richtige Entsorgung.



Große Mengen von Plastikmüll gelangen über den Regenüberlauf direkt in
den Fluss und offensichtlich kümmert es von den Verantwortlichen auch
niemanden. Hier unser stellv. Vorsitzender als Kanalreiniger.
Nach 2 Stunden war die Strecke abgegangen. Michael sammelte die Säcke
ein. Ergebnis ca. 10 Säcke Plastikmüll und überschaubar große Stücke wie 1
Paar Inliner, 1 Autoreifen, 1 Kinderfahrrad.
Die Helferinnen und Helfer wurden im Fischerhäusel von unserm Wirt
sowie von Heidi und Alois bewirtet. Das traditionelle Schlachtbuffet hatte
für jeden was zu bieten und war klasse.

Rolf Sauer, Vorsitzender

Auf zum Frühjahrsputz

Leerer See

Seit Schließung der Schuttlöcher entlang des Neckars in den 60er Jahren legt der ASV Ilvesheim Wert darauf, dass im Frühjahr, vor Aufbruch der Vegetation, Ufer, Wiesen und Sträucher von Kunststoffen befreit werden.

Was damals eine gute Sache fürs Auge und Gewissen war, ist nach heutigen Erkenntnissen ein überfälliger Gesundheitsschutz für Tier und Mensch.

Plastikflaschen, Tüten, Folien gelangen über die Ufer und die Abwässer in unsere Flüsse und Meere. Sie bauen sich in Jahrzehnten (bei Flaschen in Jahrhunderten) ab, dabei werden sie zu Mikro- Kunststoffen, die über die Tierwelt in unsere menschliche Nahrung gelangen. Welche Mengen an Kunststoffen nach einem Starkregen direkt aus dem Ilvesheimer Abwasserkanal beim Bauhof in den Neckar gelangen, lässt sich an dem Gitter des Kanals erkennen.

 

Mag bei unserer Sammelaktion auch nur „wenig“ Kunststoff aus der Landschaft gesammelt werden, so soll die jährliche Aktion doch auch alle Nutzer von Kunststoffen daran erinnern, diese sorgfältig zu entsorgen.

Wir laden ein:

(auf neudeutsch) zum Clean Up am Samstag, den 04. März 2023

Treffpunkt 9.30 Uhr am Fischerhäusel. Hier wird die Sammelstrecke eingeteilt und Müllsäcke, Greifer usw. verteilt. Anschließend treffen sich alle Helferinnen und Helfer zum traditionellen Schlachtbuffet im Fischerhäusel. Sie sind vom ASV herzlich eingeladen.

Rolf Sauer, Vorsitzender

Einsatz im Weihergelände

Die Entwicklung eines typischen Uferbewuchses bedarf bei einem
künstlichen Weiher in der Baggergrube ständiger Pflege. Und wie wichtig
dieser Uferbewuchs ist, das wird man im Frühling vernehmen können,
wenn die Rohrsänger pfeifen, der Eisvogel entlang des Ufers jagt, Frösche
quaken und das Teich- und Blässhuhn als Sommergäste ihre Küken
aufziehen. Vor der Sanierung des Weihers war es um die Flora und Fauna
bei dem mit Robinien zugewachsenen Baggerloch arm geworden.

Vielen Dank an das 20 köpfige Team, das von Michael mit Gerät und
Mohamed mit originellem Vesper versorgt wurde.

.        

Letzte Ausgabe der Angelpapiere
Freitag, den 03.03.2023 von 17.00 Uhr – 19.30 Uhr im Fischerhäusel.

Rolf Sauer, Vorsitzender

 

WILDE WELTEN IN BW

Projekt in einer Grundschule

Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Klassen sollen die wilden Tierwelten in Baden-Württemberg entdecken. Es gibt die heimischen Naturphänomene oft direkt vor der Haustüre, wie z. B. unsere Ilvesheimer Neckarschleife oder die alten Kieslöcher im Norden von Ilvesheim. Die gesamte Unterwasserwelt bleibt dem Beobachter nahezu verborgen, wie auch die meisten Wildtiere. Unsere Wildtiere und ihren Lebensraum zu schützen ist jedoch nur der Mensch bereit, der diese kennen und lieben gelernt hat. Die Entdeckerleidenschaft ist bei Kindern im Alter von 8 – 10 Jahren sehr hoch. Diese Leidenschaft auf unsere heimischen Wildtiere und die Unterwasserwelt zu lenken haben sich Angler und Jäger zur Aufgabe gemacht.

Der Landesfischerei- und Jagdverband BW mit Unterstützung des Kulturministeriums geben jährlich einen Schulkalender als Lehrmaterial heraus, mit Anleitungen zur pädagogischen Arbeit.

Die einzelnen Angler und Jäger finanzieren dieses Projekt über ihre Fischerei-Jagdabgabe.

Der Angelsportverein Ilvesheim hat seit Jahren die Friedrich-Ebert-Schule in das Projekt einbezogen. Die Kalender für 2023 nahmen Rektorin Frau Maier, Marleen und Levi von den 3. Klassen interessiert entgegen. Vorsitzender Rolf Sauer und Jugendleiter Marius Ohl luden gerade die Klasse 3 und 4 zu den Themen „Mensch, Natur und Pflanze“ zu Exkursionen an das Vereinsgewässer Weiher Mahrhöhe oder in die Neckarschleife hinter dem Fischerhäusel ein und versprachen, dass Natur vor Ort sehr neugierig mache. Sowohl die Informations- und Schutzhütte des ASV am Weiher, als auch der Lokal- Unterrichtsraum des Fischerhäusels stünden den Klassen der FES immer zur Verfügung. An dem jährlichen Kinderferientag des ASV wurde erinnert. Für alle bei denen jetzt schon Interesse geweckt wurde übergab der Jugendleiter Einladungs-Flyers mit den Kontaktdaten zur Anglerjugend.

Rolf Sauer, Vorsitzender

Zu winterlich

Verschneiter See

Für den geplanten winterlichen Arbeitseinsatz im Weihergelände wurde es über Nacht zu winterlich. Boden, Baum und Strauch waren am
Samstagmorgen hoch mit Schnee bedeckt, so dass kein sicheres Arbeiten möglich war. Danke an alle Sportfreunde, die trotzdem da waren.
Ersatztermin: Samstag, den 11. Februar 2023 ab 9.30 Uhr am Weiher.

Rolf Sauer, Vorsitzender

1. Jugendstammtisch 2023

Jugendstammtisch in einem Restaurant

Der erste Jugendstammtisch des ASV Ilvesheim (offen auch für Eltern), fand gestern Abend im Fischerhäusel statt. Es war ein gelungenes Treffen und wir werden uns regelmäßig zu solchen Abenden verabreden. Bei leckeren Frühlingsrollen und Getränken, waren die Themen das Feedern und wie man Vorfächer für das Karpfenangeln (Selbsthakmontage) bindet. Natürlich wurde im Anschluss auch „gefachsimpelt“…

Weihereinsatz / Merkwürdiges Feuer

Feuer

Arbeitseinsatz am Weiher.
Zum winterlichen Pflegeeinsatz im Weihergelände laden wir unsere
Mitglieder freundlichst ein. Termin: Samstag, den 21.01.2023, Beginn 9.30 Uhr.
Für ein originelles Vesper nach getaner Arbeit wird gesorgt.

Danke für Feuerwehreinsatz!
Eine Zielsetzung ist, dass das Wäldchen um den Weiher als Bannwald dem
Vogel- und Insektenschutz dienen soll. Das Totholz, das nicht auf die
äußeren Wege stürzen kann bleibt innerhalb des umzäunten Geländes
stehen. Jetzt hat sich ein hohler Baum in der ersten Januarwoche, warum
auch immer, von innen entzündet, brannte und rauchte so heftig, dass
unser 2. Vorsitzender die Gießkannen-Löschaktion abbrach und die
Feuerwehr alarmierte. An die Angehörigen unserer Feuerwehr, die von
dem seltenen Brandobjekt auch beeindruckt waren, einen herzlichen Dank
für den Löscheinsatz.

Rolf Sauer, Vorsitzender

Vereinsangeln 2020 – 2022

See im Winter

Auch während der Corona Pandemiezeit konnten die Angeln auf den
schwersten Fisch „Königsangeln“ durchgeführt werden. Hier die
Fischerkönige und ihre Prinzen:
In 2020: Benjamin Seitz (Rapfen 3060 g) gefolgt von Michael Klotz (Rapfen
3045 g) und Bernd Feuerstein (Döbel 2580 g).
In 2021: Benjamin Seitz (Rapfen 4300 g) Walter Seitz (Rapfen 2900 g) und
Willi Hartwiger (Nase 1750 g).
In 2022: Benjamin Seitz (Rapfen 3315 g), Jan Mühlbauer (Zander 3080 g)
und Walter Seitz (Rapfen 2.865 g)
Mit dem Gemeindepokal 2022
(am fängigsten bei den Gemeinschaftsangeln) wurde ausgezeichnet Bernd
Feuerstein, gefolgt von Dietmar Gustke und Kenneth Korff.
Mit dem Vereinspokal 2022
(am fängigsten bei den Gemeinschaftsangeln und dem Königsangeln).
Bernd Feuerstein gefolgt von Benjamin Seitz und Kenneth Korff.


Still ruht der See
Das Jahr 2022 geht zu Ende, der Angelsportverein 1928 Ilvesheim e.V.
bedankt sich bei allen Vereinsaktiven, die in 2022 wieder viel Arbeit
geleistet haben. Danke auch an die Besucher des Corona open air
Fischerfestes und alle die unseren Verein unterstützten und ihm wohl
gesonnen sind.
Auch unsere Wirtsleute haben die Corona-Krise gut gemeistert und haben
unsere Anerkennung.
Wir wünschen unseren Anglerfamilien und allen Leserinnen und Lesern von
„Ilvesheim informiert“ ein geruhsames aber auch fröhliches
Weihnachtsfest und alles Gute für das bevorstehende Jahr 2023.

Für die Vorstandschaft


Rolf Sauer, Vorsitzender

Bei der vorweihnachtlichen Ehrungsfeier „Unter freiem Himmel“

Weihnachtliche Ehrungsfeier

konnte Vorsitzender Rolf Sauer für langjährige Mitgliedschaft die anwesenden Kurt Bühler (50 Jahre Mitglied), Priska Schmitt und Egon Bär
(25 Jahre Mitgliedschaft) nachträglich ehren. Der Vorsitzende selbst erhielt von der Vorstandschaft für seine über 50- jähriger Vereinszugehörigkeit und 40-jährige aktive Vorstandschaftsarbeit, davon 30 Jahre als Vorsitzender ein Präsent, worüber er sich sichtlich freute.

Die Vereinsmeister

In der Corona Pandemie-Zeit mussten leider einige Gemeinschaftsangeln
ausfallen. Für den verhinderten Sportwart Mathias Wieczorek konnte Sportfreund
Kenneth Korff die Vereinsmeister ermitteln und auszeichnen.
Auf unserem Bild der Königsangler 2022 Benjamin Seitz (oben). Der Sieger
des Gemeinde-Wanderpokals 2022, Bernd Feuerstein und der
Vereinsmeister der Senioren Richard Polony (vorne). Fortsetzung folgt…

Nikolaus landet auf Dach

Nikolaus

Vor dem Fischerhäusel funkelten viele kleine Lichter und eine Feuerschale
zeigte den Weg zu dem kleinen Weihnachtsmarkt für die Anglerfamilien.
Da kamen Alt und Jung. Für die einen stand der Grill-Pavillon mit
herzhaften Bratwürsten, Frikadellen, Kartoffelpuffer mit Apfelbrei und
erstmals einer deftigen Fischsuppe im Mittelpunkt, für die anderen der
Schneemann oder der Nikolaus.

Die Klassiker im Angebot waren das Popcorn frisch aus der Maschine, die
heißen duftenden Maronis und die Waffeln frisch aus dem Eisen, dazu der
Glühwein oder Kinderpunsch.
Während es sich alle gut gehen ließen, sprühten plötzlich Funken auf dem
Flachdach und der Nikolaus stand da oben. Eilends wurde eine Leiter
herbeigeholt und noch auf der Leiter klagte der Nikolaus, dass er mit dem
alten Rentierschlitten unterwegs sei. Die neuen Schlitten mit Navi und viel
Elektronik mussten nach Corona in die Schlittenwerkstatt und jetzt würden
die Ersatzteile fehlen. Auch würde es an Nikoläusen mangeln. Vor 3 Jahren
sei ein junger Kollege hier gewesen, doch der hätte sich andere Arbeit am
himmlischen Markt gesucht, jetzt müsse er als Rentner wieder aushelfen.
Er freute sich, dass der ASV heute die Familien eingeladen und alles schön
hergerichtet hätte, wie käme er sonst zu vielen Menschen.
Den Anglern bestätigte er, dass sie das Vereinsleben in der Pandemie gut
gemanagt hätten. Ein Fischerfest musste ganz ausfallen aber 2021 und
2022 seien die Open-air-Feste mit viele Mühe ja gut gelungen. Der Nikolaus
war gut informiert, denn er fand es toll, dass sich die Anglerfamilien nach 2
Teambesprechungen einig seien in 2023 zum traditionellen großen Zeltfest
am ersten Juniwochenende zurück zu kommen. Auf dieses Volksfest
würden sich nicht nur die Fischesser freuen, sondern auch die Kinder und
Jugendlichen, denen hier echt etwas geboten würde.
Viel Lob hatte der Nikolaus für die Vereinsaktiven, die vorbildlich ihren
Fisch-Weiher bewirtschafteten und in der Corona-Zeit sogar im
Vereinsheim renovierten. Auch sehe man wieder vermehrt Kinder im
Verein und die Vorstandschaft habe sich verjüngt. Er rief: „Wenn ihr weiter
so zusammensteht braucht ihr Euch für die Zukunft des Vereins keine
Sorgen zu machen.“
Er wünschte allen ein frohes Weihnachtsfest und alles Gute für das neue
Jahr.
Die Kinder durften aus dem vom DHL just in time angelieferten Sack was
Süßes greifen. Und der Nikolaus eilte zum Neckarvorland, wo er hoffentlich
einen guten Start mit dem alten Schlitten hatte.
Fortsetzung folgt

Rolf Sauer, Vorsitzender

Fänge beim Königsangeln

Gefangene Fische

An 2 Vormittagen im Jahr angeln die Mitglieder des ASV auf den
schwersten Fisch an ihrer Hausstrecke.
Diese Angeln dokumentieren die Bestandsentwicklung über Jahrzehnte
hinweg. Der ASV führte diese Angeln 1960 ein. Der schwerste Fisch wurde
mit seinem Gewicht auf einer edlen Königskette eingraviert und die Fänger
durften sich für ein Jahr Fischerkönig nennen. Diese Tradition wird seit über
60 Jahren fortgesetzt.
Beim 2. Durchgang des Königsfischens wurde nun auch der Königsfisch des
Jahres 2022 gefangen. Es ist ein Rapfen mit 3.315 g, gefangen von
Benjamin Seitz. Es folgt: ein Rapfen mit 2.865 g (Walter Seitz), eine Brasse
2.630 g (Bernd Feuerstein), ein Rapfen 2.245 g (Michael Klotz), ein Döbel
2.070 g (Rolf Sauer), eine Nase 1.670 g (Kenneth Korff) und eine weitere
Nase 1.445 g (Maximilian Schwarz).
Vergleichen wir hier einmal diese Fänge mit den Königsfischen der letzten 6 Jahrzehnte.
Königsfische:
Jahr 2022: Rapfen 3.315 g, (Benjamin Seitz)
Jahr 2012: Brachsen 3.460 g (Sebastian Bühler)
Jahr 2002: Brachsen 1.780 g (Rolf Sauer)
Jahr 1992: Barbe 1.400 g (Wolfgang Reimann)
Jahr 1982: Brachsen 1.125 g (Günter Löber)
Jahr 1972: Hecht 2.680 g (Gerhard Ost)
Jahr 1962: Döbel 1.140 g (Friedrich Böhler).
Der Rapfen als Einwandererfisch vom Donausystem taucht erstmals 1998
mit 2.130 g auf. Die Brachsen und Döbel als heimische Fische wiesen in den
Jahren 1960 – 2000 nur das halbe Gewicht auf. Der Hecht wurde von Größe
und Anzahl aus unserer Hausstrecke völlig verdrängt, was auch durch den
Einwanderer-Raubfisch, den Wels, bedingt sein kann. Dieser wurde 2017
mit 19.850 g! erstmals zum Königsfisch.
Nicht verschwiegen werden darf, dass in den siebziger Jahren auch mal ein
Rotauge oder ein Brachsen mit nur 525 g zu Königsfischen wurden, da die
Wasserqualität hier ihren Tiefpunkt erreichte. In den letzten 20 Jahren
wurde kein Königsfisch unter 2.000 g gefangen.


Noch erster im Hinspiel 2022, mit einem 74 cm Zander (Jan Mühlbauer) ..

Rolf Sauer, Vorsitzender

Die Jugend des ASV Ilvesheim am Grafsee

Junger Angler hält seinen gefangenen Fisch

Letzten Sonntag konnten 4 Jugendliche des ASV und Freunde am Grafsee bei St. Leon-Rot angeln. Der See wird vom Badischen Sportfischerverband betrieben und ist liebevoll eingerichtet. Mit einer Hütte zum Verweilen und Übernachten, einer Kochgelegenheit, einem Grill usw. Und große Fische gibt es auch, wie wir feststellen konnten. Wir kommen nächstes Jahr sehr gerne wieder, vielleicht mit Übernachtungen an einem Wochenende…

41 Kinder beim Ferientag unter Anglern

Kinder üben das Angeln

In der letzten Ferienwoche organisierte der ASV traditionell für daheim gebliebene Kinder und Jugendliche einen Ferientag. Bei leichter Bewölkung aber herrlichem Wetter fanden sich am Mittwoch um 9.30 Uhr 41 Kinder, darunter 16 Kinder der Gemeinde-Ferienbetreuung, beim Fischerhäusel ein. Der Vorsitzende Rolf Sauer erzählte im Fischerhäusel über die Aufgaben des Angelvereins. Hier an unserem Ilvesheimer Neckar, in dem man für die Schifffahrt 27 Stauwehre errichtet hat, ist der Laichzug von Aalen, Lachsen oder Maifischen von der oder in die Nordsee unterbrochen worden. Nur durch Hinweise, Proteste, das Anpacken und die Gelder der Angler kann noch ein notwendiger Artenreichtum für eine selbständige Population erhalten werden. Wo es keinen Artenreichtum an kleinen Friedfischen gibt, kann es auch die großen Raubfische nicht mehr geben. Und wo Raubfische als Gesundheitspolizei fehlen gibt es keinen gesunden Fischbestand. Gerade wenn man an die vielen Industriebetriebe an Neckar und Rhein denkt, die alle das Flusswasser nutzen ist der alte Slogan der Angler „Haltet die Gewässer rein“ immer noch aktuell. So hat der ASV seine Verdienste aus den ehrenamtlich betriebenen Insel-Fischerfesten z. B. in die Sanierung des Weihers Mahrhöhe investiert. Hier wurden z. B. in den Fünfzigerjahren Industrieabfälle eingebracht.

Die Kinder und Jugendliche zeigten an der Entwicklung des Fischbestandes mit all seinen Problemen großes Interesse. In vier Altersgruppen aufgeteilt wurde dann die Neckarschleife erkundet. Beim Nachweis von Fischnährtierchen blieben die Füße natürlich nicht trocken. Kann man hier denn schwimmen? Naja – aber denkt daran, dass bei diesem Wasserstand ca. 70 % unseres Neckarwassers aus Klaranlagen kommt – so Sauer. Selbstverständlich wurde auch dem Angler ein Besuch abgestattet. Dieser fing doch tatsächlich Fische und konnte dazu auch einiges erzählen. Können Steine übers Wasser springen? Ja, mit dem richtigen Wurf. Das mussten alle ausprobieren. Spaß machten auch die Geschicklichkeitsspiele, wie z. B. Gummistiefelweitwerfen oder mit der richtigen Angel Plastikfische fangen. Hier wurden Punkte vergeben, so dass am Ende des Tages bei der Teilnahmepreisverleihung die Geschicktesten den ersten Zugriff hatten. Wichtig war die Verpflegungsstation am Fischerhäusel, besetzt mit Heidi und Alois, die Getränke, Obst und Würstchen und am Schluss noch Eis verteilten. Alle 41 Teilnehmer:innen und unsere ehrenamtliche Betreuerinnen Angelika und Birgit und unsere Betreuer Benjamin, Kenneth und Marius sowie unser Angler Dietmar erlebten einen herrlichen und interessanten Ferientag.


Das ASV-Team freute sich über den dankbaren Schlussapplaus der Kinder und über die Frage: „Wann machen wir das wieder?“.