Wilde Welten in BW

Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Klassen sollen die wilden Tierwelten
in Baden-Württemberg entdecken. Es gibt die heimischen
Naturphänomene oft direkt vor der Haustüre, wie z. B. unsere Ilvesheimer
Neckarschleife oder die alten Kieslöcher im Norden von Ilvesheim.
Die gesamte Unterwasserwelt bleibt dem Beobachter nahezu verborgen,
wie auch die meisten Wildtiere. Unsere Wildtiere und ihren Lebensraum zu
schützen ist jedoch nur der Mensch bereit, der diese kennen und lieben
gelernt hat.
Die Entdeckerleidenschaft ist bei Kindern im Alter von 8 – 10 Jahren sehr
hoch. Diese Leidenschaft auf unsere heimischen Wildtiere und die
Unterwasserwelt zu lenken haben sich Angler und Jäger zur Aufgabe
gemacht.
Der Landesfischerei- und Jagdverband BW mit Unterstützung des
Kulturministeriums geben jährlich einen Schulkalender als Lehrmaterial
heraus, mit Anleitungen zur pädagogischen Arbeit.
Die einzelnen Angler und Jäger finanzieren dieses Projekt über ihre
Fischerei-Jagdabgabe.
Der Angelsportverein Ilvesheim hat seit Jahren die Friedrich-Ebert-Schule in
das Projekt einbezogen.
Die Kalender für 2023 nahmen Rektorin Frau Maier, Marleen und Levi von
den 3. Klassen interessiert entgegen. Vorsitzender Rolf Sauer und
Jugendleiter Marius Ohl luden gerade die Klasse 3 und 4 zu den Themen
„Mensch, Natur und Pflanze“ zu Exkursionen an das Vereinsgewässer
Weiher Mahrhöhe oder in die Neckarschleife hinter dem Fischerhäusel ein
und versprachen, dass Natur vor Ort sehr neugierig mache. Sowohl die
Informations- und Schutzhütte des ASV am Weiher, als auch der Lokal-
Unterrichtsraum des Fischerhäusels stünden den Klassen der FES immer
zur Verfügung. An dem jährlichen Kinderferientag des ASV wurde erinnert.
Für alle bei denen jetzt schon Interesse geweckt wurde übergab der
Jugendleiter Einladungs-Flyers mit den Kontaktdaten zur Anglerjugend.

Rolf Sauer, Vorsitzender

1. Jugendstammtisch 2023

Der erste Jugendstammtisch des ASV Ilvesheim (offen auch für Eltern), fand gestern Abend im Fischerhäusel statt. Es war ein gelungenes Treffen und wir werden uns regelmäßig zu solchen Abenden verabreden. Bei leckeren Frühlingsrollen und Getränken, waren die Themen das Feedern und wie man Vorfächer für das Karpfenangeln (Selbsthakmontage) bindet. Natürlich wurde im Anschluss auch “gefachsimpelt”…

Die Jugend des ASV Ilvesheim am Grafsee

Letzten Sonntag konnten 4 Jugendliche des ASV und Freunde am Grafsee bei St. Leon-Rot angeln. Der See wird vom Badischen Sportfischerverband betrieben und ist liebevoll eingerichtet. Mit einer Hütte zum Verweilen und Übernachten, einer Kochgelegenheit, einem Grill usw. Und große Fische gibt es auch, wie wir feststellen konnten. Wir kommen nächstes Jahr sehr gerne wieder, vielleicht mit Übernachtungen an einem Wochenende…

41 Kinder beim Ferientag unter Anglern

In der letzten Ferienwoche organisierte der ASV traditionell für daheim gebliebene Kinder und Jugendliche einen Ferientag. Bei leichter Bewölkung aber herrlichem Wetter fanden sich am Mittwoch um 9.30 Uhr 41 Kinder, darunter 16 Kinder der Gemeinde-Ferienbetreuung, beim Fischerhäusel ein. Der Vorsitzende Rolf Sauer erzählte im Fischerhäusel über die Aufgaben des Angelvereins. Hier an unserem Ilvesheimer Neckar, in dem man für die Schifffahrt 27 Stauwehre errichtet hat, ist der Laichzug von Aalen, Lachsen oder Maifischen von der oder in die Nordsee unterbrochen worden. Nur durch Hinweise, Proteste, das Anpacken und die Gelder der Angler kann noch ein notwendiger Artenreichtum für eine selbständige Population erhalten werden. Wo es keinen Artenreichtum an kleinen Friedfischen gibt, kann es auch die großen Raubfische nicht mehr geben. Und wo Raubfische als Gesundheitspolizei fehlen gibt es keinen gesunden Fischbestand. Gerade wenn man an die vielen Industriebetriebe an Neckar und Rhein denkt, die alle das Flusswasser nutzen ist der alte Slogan der Angler „Haltet die Gewässer rein“ immer noch aktuell. So hat der ASV seine Verdienste aus den ehrenamtlich betriebenen Insel-Fischerfesten z. B. in die Sanierung des Weihers Mahrhöhe investiert. Hier wurden z. B. in den Fünfzigerjahren Industrieabfälle eingebracht.

Die Kinder und Jugendliche zeigten an der Entwicklung des Fischbestandes mit all seinen Problemen großes Interesse. In vier Altersgruppen aufgeteilt wurde dann die Neckarschleife erkundet. Beim Nachweis von Fischnährtierchen blieben die Füße natürlich nicht trocken. Kann man hier denn schwimmen? Naja – aber denkt daran, dass bei diesem Wasserstand ca. 70 % unseres Neckarwassers aus Klaranlagen kommt – so Sauer. Selbstverständlich wurde auch dem Angler ein Besuch abgestattet. Dieser fing doch tatsächlich Fische und konnte dazu auch einiges erzählen. Können Steine übers Wasser springen? Ja, mit dem richtigen Wurf. Das mussten alle ausprobieren. Spaß machten auch die Geschicklichkeitsspiele, wie z. B. Gummistiefelweitwerfen oder mit der richtigen Angel Plastikfische fangen. Hier wurden Punkte vergeben, so dass am Ende des Tages bei der Teilnahmepreisverleihung die Geschicktesten den ersten Zugriff hatten. Wichtig war die Verpflegungsstation am Fischerhäusel, besetzt mit Heidi und Alois, die Getränke, Obst und Würstchen und am Schluss noch Eis verteilten. Alle 41 Teilnehmer:innen und unsere ehrenamtliche Betreuerinnen Angelika und Birgit und unsere Betreuer Benjamin, Kenneth und Marius sowie unser Angler Dietmar erlebten einen herrlichen und interessanten Ferientag.


Das ASV-Team freute sich über den dankbaren Schlussapplaus der Kinder und über die Frage: „Wann machen wir das wieder?”.